Simones Wolllust

Home, sweet home

 

 

Version2.0 (wegen eigener Dämlichkeit)

Im vergangenen Jahr bekam ich einen Außensitz (Loggia) in der Kleinstadtniederlassung, dessen Entstehen mit einigen nervigen Begleiterscheinungen- besonders in Erinnerung geblieben sindmir: haarige muskulöse  Bauarbeiterbeine auf Augenhöhe kurz nach dem Aufwachen und auf nüchternen Magen und die Aktion- wir sägen jetzt mal Wand aus dem Wohnzimmer, setzen ein anderes Fenster ein und eine neue Heizung kommt auch noch, einher ging.

Nun hat so ein Außensitz aber auch große Vorteile: man kann noch mehr Kram verteilen, schnell lüften und geschickt sämtliche Pflanzen loswerden (wenn man glaubt, sie könnten dort überwintern)

Nein, es ist schon seeehr nett und mittlerweile vielfach als Näh- und Bastelort erprobt. Nur mit dem Sitzen war das so eine Sache- ich habe Stühle (von Omma- mit Husse drüber und vom Sperrmüll mit Wachs und neuem Stöffchen drüber), aber bequem ist anders. Besonders an den Tagen, an denen ich "Rücken" habe (es werden zunehmend mehr), fällt es mir auf. Nach kurzer Rücksprache mit Herrn H. Bestellfinger gezückt und Schiffssessel bestellt. Die Auflage dazu sollte 20 Euro mehr als der Sessel kosten, also habe ich zuerst überlegt, ob ich sie selbermache, aber die Materialkosten wären zu hoch gewesen, also zwischen den Büchern auf der Lieblingsseite gesucht und fündig geworden.

Der nette Postbote, der weiß, dass ich meinen Drittwohnsitz in der Schule habe, hat das Paket im Sekretariat abgegeben (an dieser Stelle für die Frankfurter Postboten- mir würde es schon reichen, wenn ihr euch dazu überwinden könntet, einen Paketzettel zu schreiben- es macht auf die Leute hinter mir in der Schlange einen befremdlichen Eindruck, wenn ich auf der Post frage, ob eventuell ein Paket  für mich da wäre...)

Das Darunter zur Auflage war zwei Tage später da, ein Griff zum Kreuzschlitz und sechs Schrauben später:

Schade nur, dass Herr H. heute in Ö. zu einer Hochzeit seines ehemaligen Kollegen weilt, danach dienstlich in Israel unterwegs ist und wiederum im Anschluss zum Schützenzugausflug nach Prag reist (warum man zum Biertrinken so weit weg muss, erschließt sich mir nicht, aber ich glaube an das Gute im Schützen und werde fernmündlich noch einige kunstgeschichtliche Höhepunkte durchgeben), muss ich ganz alleine und ständig dort sitzen.

Um auf was Nettes zu schauen und mich langsam zum regelmäßigem Gießen zu erziehen, habe ich mir ein paar Pflänzchen aufs Fensterbrett gestellt, vielleicht wage ich es auch, den Balkonkasten zu bepflanzen. Die Entscheidung für drei Pflanzen fällt mir allerdings etwas schwer- wir haben volle Nachmittagssonnendröhnung und die zeitweise Abwesenheit bei Frankfurtwochenenden zu bedenken. Ratschläge sind herzlich willkommen!

von links nach rechts: Lavendel, Bohnenkraut, Geranie, Verbene (?)

Außerdem spiele ich mit dem Gedanken an eine Kapmalve, mit der wir im vergangenen Jahr im Hinterhofmauergärtchen in Frankfurt sehr gute Erfahrungen gemacht haben- ständig geblüht und von vielen kleinen Hummeln umjubelt umsummt; der hiesige Gartenfachbetrieb kriegt es aber nicht so richtig auf die Reihe...

Nachdem ich am Dienstag irgendwann im Nachmittagsunterricht vollkommen verkrampfte Rückenmuskeln hatte, habe ich zuerst versucht das zu ignorieren, danach im Vertrauen darauf, dass Wärme hilft gebadet, zwischen Liegen und Laufen gewechselt. Am Mittwoch dreimal die Pritsche im Krankenzimmer der Schule belagert, während der Dienstberatung sämtliche Haltungen, die auf diesen Stühlen (Holz, hart, unbequem) möglich sind, getestet.

In der größten Verzweiflung hab ich sogar eine Schmerztablette genommen, was ich sonst vermeide, weil mir meine tägliche Tablettenration auch so reicht. Zum Arzt wollte ich nicht; das gäbe Spritzen und sonst nix, aber damit ist mir nicht geholfen. Also auf zur Physiotherapie- ab Montag werde ich berückengymnastikt und ich bin wild entschlossen, vor allem, weil man im Liegen so blöd stricken kann...

Welch galanter Übergang!

Neben dem Studium von "Stilvoll stricken" und beim Hören von "Die Bruderschaft Christ" ist SIE entstanden nach einem Rezept von hier  http://www.ravelry.com/patterns/library/marisol-the-knitted-mouse

Sie:

Man beachte den Wimpernaufschlag!

Gestrickt hab ich sie mit Joruns Botany, das ich für Fair Isle eingelagert habe, die pinken Anteile sind eine Opal-Sockenwolle. Ich überdenke die Entstehung einer Mäusefamilie- zumal sie als Zugabe zu Geldmäusen vielleicht demnächst das Haus verlässt. Eventuell kann ich mich aber auch nicht trennen...

Ansonsten ist strickig nicht sooo viel los wegen Rücken und teilweise Uninspiriertheit, die aber vermutlich nach der mündlichen Abiprüfung (ich nominiere das zum Unwort meines Jahres) verschwinden wird.

Außerdem war ich vergangene Woche zu einer interessanten Weiterbildung bei EuLe www.eule-thueringen.de

Ab und zu ist es Zeit über den Tellerrand zu gucken, die Akkus aufzuladen und zu lernen.

Damit ich nur ja nicht aus der Übung komme, ging es nach der Fachtagung weiter mit Kunstweiterbildung; die sind immer! fantastisch, weil sehr entspannt mit Kaffee und Kuchen, den die gastgebende Schule Lehrer, in diesem Falle wir spendieren. Thema dieses Mal "Haus und Garten" - der Garten als architektonische "Verlängerung" des Hauses- sehr spannend und überraschend, was da so alles möglich ist. Ich hab ja in Frankfurt _das_ Gartenbild vor der Haustür im Städel, das "Paradiesgärtlein".

Darauf sind auch einige Vögel. Nach dieser zugegebenermaßen etwas plumpen Überleitung nun zum Ende der Plauderei. Heute morgen gesehen und zwar hier http://miezhaus.blog.de/2010/04/15/basteltanten-8377979/comment_ID/12961015/comment_level/1/#c12961015 gekramt, Zubehör gefunden und los

 

von fern

und näher

Vermutlich werde ich bei Nummer 2 den Vogel etwas vergrößern.

 

1.5.10 16:58

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Mieze / Website (2.5.10 16:56)
Der Käfig ist toll geworden und die Maus ist auch total niedlich
Ich glaub ich muss hier absofort auch mal öfter vorbeischauen.
Lg
Mieze